Maut

Deutschland

Mautkostenerhöhung ab 1.1.2019

Lange wurde die Mautkostenerhöhung bereits in der Branche diskutiert. Nun liegt das Wegekostengutachten vor. Auf dieser Basis ist mit den folgenden neuen Mautsätzen in Cent/km ab 01.01.2019 zu rechnen.

 

Voraussichtliche Mautsätze in Cent/km ab 01.01.2019 auf Basis Wegekostengutachten

 

Klasse

7,5-12 t zGM

12-18 t zGM

mehr als 18 t zGM

 

 

 

bis 3 Achsen

4 und mehr Achsen

Euro 6

9,3

12,8

17,3

18,7

Euro 5

10,4

13,9

18,4

19,8

Euro 4

11,4

14,9

19,4

20,8

Euro 3

14,6

18,1

22,6

24,0

Euro 2

15,6

19,1

23,6

25,0

Euro 0/1

16,7

20,2

24,7

26,1

 

Damit verläßt die Bundesregierung die Klassifizierung nach reinen Achsklassen und stellt auf die zulässigen Gesamtgewichte ab. In der Kategorie über 18 t zGM gibt es aber trotzdem wieder eine Spreizung nach Achsklassen, hier nun bis einschließlich 3 Achsen und 4 Achsen und mehr. Vergleicht man die neuen wahrscheinlichen Sätze mit den heute gültigen kommt man zu folgendem Ergebnis


Erhöhungsbeträge der Mautsätze lt. Wegkostengutachten in Cent/km ggü. den aktuellen Mautsätzen

 

Klasse

7,5-12 t zGM / 2 Achsen

12-18 t zGM / 3 Achsen

bis 3 Achsen mit mehr als 18 t zGM / 3 Achsen

4 und mehr Achsen mit mehr als 18 t zGM / 4 Achsen

4 und mehr Achsen mit mehr als 18 t zGM / S Achsen +

Euro 6

1,2

1,5

6,0

7,0

5,2

Euro 5

0,2

0,5

5,0

5,9

4,2

Euro 4

0,1

0,4

4,9

6,0

4,1

Euro 3

0,2

0,5

5,0

6,0

4,2

Euro 2

0,2

0,5

5,0

6,0

4,2

Euro 0/1

0,3

0,6

5,1

6,1

4,3

 

Hier wird deutlich, dass ab 01.01.2019 die Fernverkehrsunternehmen mit Fahrzeugen über 18 t zGM überproprtional betroffen sein werden. Für ein durchschnittliches Fernverkehrsfahrzeug mit 4 Achsen und mehr als 18 t zGM bedeutet die Mauterhöhung um 7,0 Cent eine Steigerung der Fahrzeugkosten um 5,7 % oder knapp 9.000 € pro Jahr. Die Mauterhöhung muss also frühzeitig Thema für Preisanpassungen gegenüber den Kunden sein.

01.07.2018: Lkw-Maut auf allen Bundesstraßen

  • Ab dem 01.07.2018 werden sämtliche Bundesstraßen in Deutschland mautpflichtig.
  • Dadurch vergrößert sich das mautpflichtige Straßennetz in Deutschland von heute 15.000 km auf rund 52.000 km.
  • Mautboxen müssen nicht getauscht werden. Die vorhandenen Boxen funktionieren weiter.
  • Kunden, die die Maut über SVG abrechnen, müssen bei Toll Collect nichts veranlassen.
  • Die Mautausweitung kann zu erheblichen zusätzlichen Kostenbelastungen führen. Dies sollte bei Preisgesprächen mit den Auftraggebern berücksichtigt werden.
  • Wer häufig mautpflichtige Strecken benutzt, sollte für Lkw ab 7,5 Tonnen zGM eine Mautbox einbauen lassen.
  • Auch Wenigfahrer sollten ihr Unternehmen für die Maut registrieren lassen. Denn registrierte Nutzer können im Internet Mautstrecken buchen und diese mit einem komfortablen Zahlungsziel über SVG im Nachhinein begleichen.
  • Künftig wird die Maut nicht mehr in der Mautbox, sondern im Rechenzentrum von Toll Collect berechnet. Aus diesem Grund wird die Maut in Kürze nicht mehr auf dem Display der Mautbox angezeigt. Sie wird aber über das Online-Portal von Toll Collect innerhalb von 48 Stunden abrufbar sein.
  • HIER können Sie sich kostenlos für die Mautabrechnung bei Toll Collect registrieren.

Mauttarife in Deutschland ab 01.10.2015 (in Cent/km)

Kategorie 2 Achsen 3 Achsen 4 Achsen 5 Achsen+
Euro 6 8,1 11,3 11,7 13,5
EEV/Euro 5 10,2 13,4 13,8 15,6
Euro 4 11,3 14,5 14,9 16,7
Euro 3 14,4 17,6 18,0 19,8
Euro 2 15,4 18,6 19,0 20,8
Euro 0/1 19,4 19,6 20,0 21,8

SVG Service und Vertrieb Süd GmbH

Kundenservicenummer

0800 7847833
0800 SVGSUED

maut[at]svg-sued.de